freizeit-athlet.de

Musst du mit Trainingsplan trainieren oder kannst du einfach drauf los trainieren?

trainingsplan erstellen lassen
zuletzt aktualisiert am 18.04.2020

Brauche ich einen Trainingsplan? Und muss ich mir einen Trainingsplan erstellen lassen, um fit zu sein oder werden oder kann ich ihn mir selber zusammenstellen? Aus meiner Sicht ist die erste Frage: Was erwartest du von einem Trainingsplan und wie viel Wissen bringst du bereits selber mit?

Wann brauche ich einen Trainingsplan?

Aus meiner Sicht ist das Training mit Trainingsplan generell effektiver. Ob du jedoch wirklich einen Trainingsplan brauchst, kommt widerrum auf deine Ziele an, die du mit dem Training verfolgst.

Ich habe dir mal für verschiedene Beweggründe meine Gedanken dazu zusammengefasst, wie sinnvoll meiner Erfahrungen nach ein Trainingsplan für dich ist, wenn du dich in einer der Bereiche wiederfindest.

Beweggrund 1: Du willst dich einfach nur bewegen und fit bleiben?

Wenn du jede Woche deine 3 Mal in das Fitnessstudio gehst und immer das gleiche Programm durchführst, weil du dich einfach bewegen und sportlich betätigen möchtest, ist das okay und du brauchst dafür natürlich keinen Trainingsplan. Vielleicht ist aber die grobe Trainingsplanung etwas für dich? Weiter unten findest du dazu mehr.

Jedoch glaube ich, dass viele, die sich in diesen Bereich einordnen, sich auch in anderen wiederfinden würden.

Beweggrund 2: Du willst dich bewegen, weil du abnehmen willst?

In diesem Bereich ordnen sich vielleicht noch mehrere ein, denn viele wollen durch Sport ihre Kilos loswerden beziehungsweise wollen sich durch Sport einen zusätzlichen Kalorien-Puffer erarbeiten.

Wenn du dich hier einordnest, würde ich dir einen groben Trainingsplan empfehlen, sodass du zumindest ganz klar weiß, welche Trainingseinheiten in der Woche anstehen und du sie dann analog deiner Zeit planen kannst. Weiter unten findest du mehr zum groben Trainingsplan.

Beweggrund 3: Du willst dich bewegen, weil du stärker, schneller, ausdauernder werden willst?

Wenn du ein klares Ziel hast, dann solltest du aus meiner Sicht auch einen klaren Plan haben. Denn wenn du mehr oder weniger vor dich hin trainierst, wirst du vermutlich selten soweit aus deiner Komfortzone gehen, wie notwendig ist, um dich wirklich zu fordern.

Ich empfehle dir also ganz klar den kompletten Trainingsplan, den du je nach Vorwissen von einem Trainer erstellen lässt oder mit deinem Trainer beziehungsweise sogar alleine erstellst.

Welche Möglichkeiten habe ich mir einen Trainingsplan zu erstellen?

Der komplette Trainingsplan

Die wahrscheinlich meisten Personen wollen einen kompletten Trainingsplan, der abgestimmt auf das eigene Ziel ist. Ein kompletter Plan umfasst dabei für mich die Bestimmung der Häufigkeit, des Umfangs und der Intensität des Trainings.

Der Vorteil dessen liegt ganz klar darin, dass dieser Plan dich auf dein Ziel im Detail vorbereitet, indem du einfach die Anweisungen des Plans befolgst.

Ein Nachteil könnte aber sein, dass dir der Plan zu starr ist und du bei Änderungen nicht reagieren kannst: Du hast Muskelkater in den Beinen, hast aber direkt die Tage danach einen Bein-Fokus im Plan. Das ist meistens der Punkt, an dem man anfängt den Plan anzupassen und gegebenenfalls dann von der eigentlichen Idee abzuweichen.

Der Nachteil solcher Pläne ist aus meiner Sicht aber auch, dass du einen solchen Plan häufig nur temporär nutzen kannst, da du ja einen neuen brauchst, wenn du dein Ziel erreicht hast. Zwar gibt es unzählige kostenpflichtige und kostenlose Pläne zum Downloaden oder Nachschlagen, doch brauchst du auch immer einen neuen Plan, der sich deinen Leistungen anpasst. Hier gibt es mittlerweile viele Trainingsapps, die die die Trainingsplanung abnehmen und dir – einigermaßen individuell – einen genauen Trainingsplan erstellen.

Alternativ kannst du dir natürlich auch einen Coach suchen, der mit dir noch individueller auf deine Wünsche und deinen Leistungsstand abgestimmt einen Trainingsplan erstellen kann.

Der grobe Trainingsplan

Wenn du allerdings vielleicht schon ein bisschen Erfahrungen in deinem Sport gesammelt hast und momentan vielleicht gar nicht so viel Lust hast nach einem strikten Plan zu trainieren, wäre eine Alternative die gröbere Trainingsplanung.

Dabei wäre es nicht unbedingt wichtig im Detail zu bestimmen, was du im Detail an deinen Trainingstagen machen möchtest, aber es sollte grob enthalten, an welchem Tag du welchen Fokus legen willst, also bspw ob du Cardio und Strength machst und welches Training du in dem Bereich machen möchtest.

Wenn du nur einen groben Trainingsplan wählst, musst du aber natürlich dann in der Umsetzung am Trainingstag wissen, wie du dein Training dann mit Übungen füllst. Aber auch hier gibt es unzählige Apps und Websites, die dir Übungen oder Workouts vorschlagen, die du dann auswählen kannst.

Welcher Plan ist der richtige für mich?

Ob du dir nun einen Trainingsplan erstellen lässt, selbst erstellst, grob dein Training planst oder einfach nur den Sport auf dich zukommen lässt, ist am Ende natürlich dir überlassen.

Das wichtige ist einfach, dass wir uns bewegen und uns das Training Spaß macht. Meiner Erfahrung nach spielt der Trainingsplan jedoch auch in Sachen Spaß eine große Rolle: Denn wer unter- oder überfordert ist und sich nicht in die Richtung entwickelt, in die man sich vorgestellt hat, der ist schneller demotiviert und verliert den Spaß an der Sache. Probiere einfach mal alle Varianten für dich aus und erzähle mir gerne, welche für die dich aktuell beste ist.

1 comment on “Musst du mit Trainingsplan trainieren oder kannst du einfach drauf los trainieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.